Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK Mehr Informationen
BUND Regionalverband Neckar-Alb
BUND Regionalverband Neckar-Alb

"EPS" - wie gefährlich?

Jedes Jahr im Frühsommer wird in den Medien und von Behörden vor der Gefahr durch EPS(Eichenprozessionsspinner)-Raupen gewarnt. Von Abgrenzen besiedelter Bäume über Spritzen von Bacillus thuringensis (Bt) bis zum Baumfällen in "gefährdeten" Gebieten greifen Kommunen, Sportvereine und Privatpersonen zu diversen Maßnahmen um vor der Gefahr von "herumfliegenden Brennhaaren" und "vagabundierenden Raupen" zu schützen.
Allerdings sind gerade ältere Eichen mit ihren tiefen Pfahlwurzeln Bäume, die mit der zunehmenden Trockenheit und Hitze in Deutschland vergleichsweise gut klarkommen. Es wäre fatal, diese Zukunftsbäume wegen einer Raupe zu fällen! Und das "Bio-Insektizid" Bt ist nicht so umweltfreundlich, wie oftmals suggeriert.
Ein fachlich fundierter Artikel auf der Seite des Naturschutzbüros Zollernab klärt auf.

BUND-Bestellkorb