Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK Mehr Informationen
BUND Regionalverband Neckar-Alb
BUND Regionalverband Neckar-Alb

Lärm, Staub und sauberes Recycling

BUND KV Reutlingen beim Besuch der Sortieranlage Korn, Foto: Lupp

Der BUND KV Reutlingen organisierte am 5. Mai 2017 eine Besichtigung der Firma Korn in Albstadt. Höhepunkt war die Führung durch die Hightech-Höllenlärm-Sortieranlage: Diese zerlegt und sortiert z. B. die Inhaltsstoffe von Matratzen, Autoinnenausstattungen, Gewerbemüllmischungen und zum geringen Teil auch Gelbe Säcke. Problematische Stoffe wie Klein-PVC, Antimon  (Brandhemmer), Chrom(-Kassetten), Asbest und Karbon werden aussortiert,  soweit erkannt, die anderen Materialien werden stofflich recycelt oder - insbesondere Kunst- und Verbundstoffe zu Ersatzbrennstoffen (ESB) z. B. für Zementwerke aufbereitet. 

ESB ersetzen Kohle und Öl, sind aber nicht unumstritten (s. Diskussion um Einsatz im Zementwerk Holcim/ Dotternhausen), zumal viele Fabriken nicht gleichwertige Filter wie Müllverbrennungsanlagen haben.

Interessant war die Antwort Herr Kowalcyks auf die Frage, weshalb ja nicht nur das in der Anlage der Firma Korn anfallende Plastik- und Verbundmaterial fast  ausschließlich für die Verbrennung vorgesehen ist, während vom Dualen  System über die Medien immer wieder die Information transportiert wird, dass (Stand 2017) rund 50% stofflich recycelt würden. Antwort: Am Eingang einer Sortieranlage wird ermittelt, wieviel  des Materials theorethisch stofflich wiederverwertet werden  könnten, dies wäre dann der offiziell wiederverwertete Anteil. Ob daraus  dann tatsächlich neue Produkte entstehen, oder der Großteil davon in der Verbrennung oder im Export landet, ist eine andere Frage....

Airbags führen laut Exkursionsleiter Wolfgang  Kowalczyk von der  Firma Korn immer wieder zu Stichflammen, illegale Beigaben von leicht  enzündlichen Lacken oder Lösungsmitteln können die  Anlage in Brand setzen!
Weiterer Tipp: Keine Verpackungen in andere packen (z. B. Plastikfolie in Dose) - dies zu  trennen, kann die modernste Anlage überfordern.

Die mittelständische Fa. Korn behauptet sich auch dank ihrer langjährigen MitarbeiterInnen  mit schwäbischen Tüftlergeist gegenüber Konzernen wie Remondis und Alba. Letzterer ignoriert übrigens BUND-Anfragen zu den Verwertungspfaden - Kommunikation kann Korn eindeutig besser als sein großer Konkurrent!   

BUND-Bestellkorb