Nahrungsmangel in der Blütezeit? - Weshalb Bienen hungern

Leserbrief (September 2009) an das Schwäbische Tagblatt zur Nahrungssituation von Bienen:

 

Vielen Dank für den interessanten Bericht über Nahrungsmangel bei Honig- und Wildbienen in unserer blütenarmen Kulturlandschaft!


Ergänzen möchte ich, dass nicht nur private Garten- und Gütlebesitzer, sondern auch Kommunen und Wohngenossenschaften, die über viele Hektar Grünflächen verfügen, mehr nektarreiche Pflanzen ansiedeln bzw. Wildkräuter zulassen sollten. Um diese Grünflächen für Bienen, Schmetterlinge und andere geflügelten Sommerboten einladender zu machen, reicht es, wenn man die wenig betretenen Abschnitte ca. 2 Mal im Jahr mäht, anstatt - sobald der erste Frühblüher es wagt, das Köpfchen über die "Normgrünhhöhe" zu strecken - diese mit dem Motormäher abzurasieren.

Nebeneffekt: Die oft eintönigen Wohnsiedlungen erhalten in der Vegetationszeit einen bunten, lebendigen "Rahmen". Bei sehr ordnungsliebende Bewohnern und Spaziergänger kann mit nett gestalteten Tafeln Verständnis für die bunten Wiesen geweckt werden. Rasenflächen, die aufgrund der hohen Mähfrequenz bereits stark artenverarmt sind, könnte man umgraben und z. B. mit der pflegeleichten und bienenfreundlichen "Mössinger Sommermischung" einsähen - diese kommt sogar bei "Einheitsgrünfans" gut an.

Auf landwirtschaftlich intensiv genutzten Flächen leiden Bienen übrigens nicht nur unter Nahrungsmangel, sondern vor allem bei den sich immer weiter ausdehnenden Maisanbauflächen auch unter den Einsatz von Insektenvernichtungsmitteln der Klasse der Neonikotionoide. Sie entfalten, wenn auch in der Regel nicht so auffällig wie beim durch "technische Fehler" ausgelöste Massensterben im Mai 2008,  auch bei Bienen ihre tödliche Wirkung.



Die Umwelt braucht uns und wir brauchen Sie

...damit wir uns unabhängig und überparteilich für Natur und Umwelt engagieren können

Bankverbindung des BUND RV Neckar-Alb bei der BW Bank:

DE34 6005 0101 0004 6033 55

(SOLADEST600)

Spenden sind von der Steuer absetzbar

Herzlichen Dank!

Nach oben

Termine / Newsletterabo

Interesse am regionalen BUND-Newsletter (ca. 10x/ Jahr)?

27. November 2017

30 Jahre Brundtland-Bericht: Eine Bilanz zur Nachhaltigen Entwicklung aus zivilgesellschaftlicher Perspektive

 Im Rahmen der Studium Generale der Universität Tübingen hält die Vorsitzende des BUND-Landesverbandes Baden Württemberg Brigitte Dahlbender einen Vortrag zur Nachhaltigen Entwicklung.

Mehr zur Studium Generale: ---->

Der BUND Kreisverband Zollernalb hat sein Veranstaltungsprogramm für 2017 herausgegeben - zwischen Februar und November geht es u.a. um Schwedisch Lappland, Nachtfalter und Pilze. Schau doch mal vorbei!

Besitzen Sie alte Handys, sowie DVDs und CDs? Diese können Sie bei uns abgeben.

Suche

Folgen sie uns auf Twitter

Wir bedanken uns bei der Stadt Tübingen für die Förderung der Arbeit der BUND Geschäftsstelle

Wir bedanken uns herzlich bei der Jugend- und Seniorenstiftung der Kreissparkasse Tübingen, den Stadtwerken Tübingen sowie der Stiftung der Landesbank Baden-Württemberg für die Unterstützung unserer Umweltbildungsprojekte.

Wir bedanken uns herzlich bei der Firma Rongen Natursteinrecycling (www.natursteinpark.de) für die Unterstützung unserer Umweltbildungsaktionen

Wir bedanken uns bei der Firma LUMITRONIX (www.leds.de) für die Unterstützung der Ausstattung der BUND-Geschäftsstelle.