Kurzbericht zur Begehung des Schönbuch bei Hohenentringen

Die Initiative „Schützt den Schönbuch“ kam mit der Bitte, aktiv zu werden, auf den BUND RV NA (und andere Naturschutzverbände) zu. Die Initiative kritisierte insbesondere aus Sicht der Naherholung aber auch aus Sicht des Naturschutzes die Art und Weise des Holzeinschlags:

Der besichtigte Standort gehört der Gemeinde Ammerbuch, die (wie andere Schönbuchgemeinden auch) einen Bewirtschaftungsvertrag mit Forst BW abgeschlossen hat. Die eigentliche Hiebsmaßnahme wird in diesem Fall durch einen freien Unternehmer durchgeführt.
Der Privatwaldbesitzer Höckh kritisierte den „Zwang“, dem günstigsten Unternehmer den Auftrag zu erteilen. Es war nicht klar, ob Sanierungsmaßnahmen im Vertrag Unternehmer – Waldeigentümer
enthalten sind.
In oben genanntem Waldgebiet konnten wir erhebliche Mängel an der Durchführung der Holzernte feststellen. Es fällt auf, dass Rückegassen genutzt und befahren werden, bis die Fahrspuren so tief sind, dass eine weitere Fahrt in den nächsten Jahren für die Maschinen unmöglich wird. So betrug die Tiefe der inakzeptablen Fahrspuren von ca. 50 bis 80 cm. Grund hierfür ist die Tatsache, dass selbst nach aufwendigen Rückbauarbeiten das Wasser in den Fahrrinnen steht und nicht abfließen kann. Es ist fraglich, ob diese Rückegassen ohne massive Sanierungsmaßnahmen in den nächsten Jahren für weitere Hiebsmaßnahmen genutzt werden könnten. Uns stellt sich hier die Frage nach dem Sinn und Zweck der Gassen, die ursprünglich angelegt wurden, um die Befahrung im Wald dauerhaft auf spezielle Flächen zu konzentrieren.
Es wäre sowohl aus naturschutzfachlicher als vermutlich auch aus forstwirtschaftlicher Sicht sinnvoller, bei anhaltend nass-feuchter Witterung und nicht gefrorenem Ton-Mergel-Boden die Holzerntemaßnahmen bzw. den Fuhrbetrieb einzustellen.
Desweiteren haben wir festgestellt, dass der Bestand dringend eine Schlag- und Jungbestandspflegemaßnahme nötig hätte.
Wir besichtigten an einem weiteren Standort (nahe Bebenhausen) ältere Rückegassen und länger gelagerte Buchenpolter (u. a. für die Zellstofffabrik „Sappi“). Diese Rückegassen, im Abstand von 20 bis 30 m, zeigten ebenfalls deutliche Verdichungserscheinungen, die Fahrspurtiefe war jedoch in dem von ForstBW gegebenen Rahmen.


Kurzbericht Begehung Schindhau/ Härten:
Abstand der Rückegassen 20 bis 30 m. Aktuell min. 10 Rückegassen, daneben einige, die in den letzten 10 Jahren verwendet wurden (s. Fotos 24.01.).
Außerdem: Seit ca. 15 Jahren massiver Einschlag des alten Eichenbestandes. Naturverjüngung besteht auf den ersten Blick fast ausschließlich aus Rotbuche. Sonderfall im Schindhau: Noch bestehender, von Hiebmaßnahmen weitgehend verschonter Altholzbestand im mittlerweile nicht mehr rechtmäßigen "Steinlager".

Bodenverdichtung+Pfützen für den Amphibienschutz? -  Natürlich können einzelne Pfützen, wenn sie nur außerhalb der Laichperiode durchfahren werden, insbesondere für Gelbbauchunken von Nutzen sein - eine Kartierung wäre sinnvoll! Dieser potenzielle Vorteil für Gelbbauchunken und andere Amphibien rechtfertig aber keinesfalls die aktuelle, flächenwirksame Holzerntepraxis u. a. im Schönbuch und Rammert (beides übrigens NATURA2000-Gebiete).


Beim ersten Ortstermin wurde über schonendere Verfahren diskutiert – um, insbesondere bei Mergel-Böden Schäden zu vermeiden:
1. Holzernte nur bei gefrorenem Boden – was tun, wenn Frost ausbleibt?
2. Stammzerlegung direkt am Fällort (bei Industrieholz ist Langholz nicht notwendig) und folglich Einsatz leichterer Maschinen oder sogar Pferden zum Abtransport.

 

 

Carolin Dalinger und Barbara Lupp



Die Umwelt braucht uns und wir brauchen Sie

...damit wir uns unabhängig und überparteilich für Natur und Umwelt engagieren können

Bankverbindung des BUND RV Neckar-Alb bei der BW Bank:

DE34 6005 0101 0004 6033 55

(SOLADEST600)

Spenden sind von der Steuer absetzbar

Herzlichen Dank!

Nach oben

Termine / Newsletterabo

Interesse am regionalen BUND-Newsletter (ca. 10x/ Jahr)?

27. November 2017

30 Jahre Brundtland-Bericht: Eine Bilanz zur Nachhaltigen Entwicklung aus zivilgesellschaftlicher Perspektive

 Im Rahmen der Studium Generale der Universität Tübingen hält die Vorsitzende des BUND-Landesverbandes Baden Württemberg Brigitte Dahlbender einen Vortrag zur Nachhaltigen Entwicklung.

Mehr zur Studium Generale: ---->

Der BUND Kreisverband Zollernalb hat sein Veranstaltungsprogramm für 2017 herausgegeben - zwischen Februar und November geht es u.a. um Schwedisch Lappland, Nachtfalter und Pilze. Schau doch mal vorbei!

Besitzen Sie alte Handys, sowie DVDs und CDs? Diese können Sie bei uns abgeben.

Suche

Folgen sie uns auf Twitter

Wir bedanken uns bei der Stadt Tübingen für die Förderung der Arbeit der BUND Geschäftsstelle

Wir bedanken uns herzlich bei der Jugend- und Seniorenstiftung der Kreissparkasse Tübingen, den Stadtwerken Tübingen sowie der Stiftung der Landesbank Baden-Württemberg für die Unterstützung unserer Umweltbildungsprojekte.

Wir bedanken uns herzlich bei der Firma Rongen Natursteinrecycling (www.natursteinpark.de) für die Unterstützung unserer Umweltbildungsaktionen

Wir bedanken uns bei der Firma LUMITRONIX (www.leds.de) für die Unterstützung der Ausstattung der BUND-Geschäftsstelle.