Freiverkäufliches "Biozid" im Discounter

"Biozid" auf dem Wühltisch

BUND Regionalverband Neckar-Alb kritisiert frei verkäufliches Insektenspray bei Discounter. Der Discounter Aldi bietet scheinbar passend zur Gartensaison das Insektenvernichtungsmittel "Pritex" an. Dieses wirke gegen „kriechende und fliegende Insekten“ und habe eine „Sofort- und Langzeitwirkung bis drei Monate“. Anstatt in der Produktbeschreibung auf die neurotoxischen Wirkstoffe Permethrin und Esbiothrin und ihre (Neben-)Wirkungen hinzuweisen, wirbt Aldi damit, dass das Spray auf "Wasserbasis hergestellt" und "nicht brennbar" sei. Umweltorganisationen werfen dem Discounter deshalb vor, zu verschleiern, das es nur bei akuten Schädlingsbefall im und am Haus angewendet werden darf. VerbraucherInnen laufen also Gefahr, dieses Insektengift unwissentlich als Pflanzenschutzmittel z. B. gegen Blattläuse einzusetzen. Nur wer die Rückseite der Sprühflasche studiert, erfährt dass es sich laut Gefahrensymbol um ein umweltgefährdendes Mittel handelt, welches "sehr giftig für Wasserorganismen ist" (Zitat aus Gebrauchsanweisung), auch Nutzinsekten wie Bienen und sogar Wirbeltiere schädigen kann. So darf der Sprühnebel nicht eingeatmet werden. Außerdem ist der Hautkontakt zu vermeiden.

Barbara Lupp vom BUND Regionalverband wollte wissen, ob das Verkaufspersonal informiert ist und bat eine hilfsbereite Verkäuferin um Produktberatung, Ergebnis: Diese kannte nicht den zulässigen Einsatzzweck, las dann die Gebrauchsanweisung auf der Rückseite und empfahl die Verwendung nur gegen Insekten im Garten, da "Sie ja sonst das Spray einatmen würden".

Weshalb wird dieses Insektenspray von Aldi im Gegensatz zu z. B. in Gartencentern erhältlichen Pestiziden ohne fachkundige Beratung frei verkauft? - Recherchen ergaben,  dass die für Pflanzenschutzmittel gültigen Vorschriften - nämlich Verkauf über eine nur für Fachpersonal zugänglichen Vitrine - für ein "Biozid" (Schädlingsbekämpfungsmittel) wie das von Aldi nicht gelten. Eine fachlich-juristische Feinheit, die die wenigsten Verbraucher nachvollziehen können. Der BUND Regionalverband bittet KundInnen, sich zu überlegen, ob sie dieses umweltgefährdende Produkt tatsächlich benötigen. Nicht zuletzt empfiehlt Barbara Lupp, beim Unternehmen kritisch nachzufragen - "die Macht der VerbraucherInnen ist nicht zu unterschätzen", so die BUND-Geschäftsführerin.

Eine Anfrage bei der Marktüberwachungsbehörde des Regierungspräsidiums Tübingen ergab übrigens, dass die Fa. Aldi zur Zeit nicht gegen geltende Pflanzenschutzmittel-oder Chemikalienverordnungen verstöße. Aber dass man dieses Gesetzesdefizit bedaure und hoffe, dass es mit Unterstützung der Naturschutzverbände behoben werde. 



Die Umwelt braucht uns und wir brauchen Sie

...damit wir uns unabhängig und überparteilich für Natur und Umwelt engagieren können

Bankverbindung des BUND RV Neckar-Alb bei der BW Bank:

DE34 6005 0101 0004 6033 55

(SOLADEST600)

Spenden sind von der Steuer absetzbar

Herzlichen Dank!

Nach oben

Termine / Newsletterabo

Interesse am regionalen BUND-Newsletter (ca. 10x/ Jahr)?

Erfahren sie wie man mit wenig Geld Bioprodukte an Kitas und Schulen bringen kann! In diesem Seminar erhält man Praxistipps zu Einkauf, Speiseplaung und Kalkulation sowie Ansätze um das Thema "Nachhaltige Ernährung" weiter zu vermitteln.

Im Praktischen Teil werden Brötchen und Aufstriche selbst hergestellt.

 

 

Bei einem Spaziergang Praxisbeispiele zur lokalen Energiewende besichtigen!

Die Spaziergänge finden im Rahmen des Uni-Projektes "Energielabor Tübingen - Gemeinsam zur Energiewende" statt, an dem auch der BUND beteiligt ist. Anmeldung und Details: s. Link

Weniger Vögel, stummer Frühling. Einige Forscher weisen auf die abnehmende Biodiversität hin, andere reden von Panikmache. Tatsächlich ist die Zahl der Vögel in Deutschland und Europa stark gesunken. Unter den zahlreichen Gründen sind Lebensraum- und Nahrungsmangel die relevantesten Faktoren. Diese Entwicklung hat ökologische und ökonomische Folgen. Um sie zu stoppen müssen wirksame Maßnahmen ergriffen werden. Bürger, Kommunen, Politik, Naturschutz und Landwirtschaft sind gleichermaßen gefordert.

 

  • Wann? 18. - 20. Oktober 2017
  • Wo? Evangellische Akademie Loccum
  • Kosten? Je Tagung ca. 170,- Euro (inklusive 2 Übernachtungen, Vollverpflegung und Tagungsgebühr)
  • Anmeldung unter diesem Link

 

 

Der BUND Kreisverband Zollernalb hat sein Veranstaltungsprogramm für 2017 herausgegeben - zwischen Februar und November geht es u.a. um Schwedisch Lappland, Nachtfalter und Pilze. Schau doch mal vorbei!

Besitzen Sie alte Handys, sowie DVDs und CDs? Diese können Sie bei uns abgeben.

Suche

Folgen sie uns auf Twitter

Wir bedanken uns bei der Stadt Tübingen für die Förderung der Arbeit der BUND Geschäftsstelle

Wir bedanken uns herzlich bei der Jugend- und Seniorenstiftung der Kreissparkasse Tübingen, den Stadtwerken Tübingen sowie der Stiftung der Landesbank Baden-Württemberg für die Unterstützung unserer Umweltbildungsprojekte.

Wir bedanken uns herzlich bei der Firma Rongen Natursteinrecycling (www.natursteinpark.de) für die Unterstützung unserer Umweltbildungsaktionen

Wir bedanken uns bei der Firma LUMITRONIX (www.leds.de) für die Unterstützung der Ausstattung der BUND-Geschäftsstelle.