Distributionszentrum Boss/Permira

Gemeinderatssitzung zum Thema / Stellungnahme BUND

Heute haben Sie in der Gemeinderatssitzung eine schwierige Entscheidung zu treffen: Votieren Sie für Metzingen, indem Sie das Distributionszentrum der Firma Boss/Permira ablehnen oder für Metzingen, indem Sie dessen Bau zustimmen?

In engem Kontakt mit anderen Naturschutzverbänden, nach Telefonaten mit Stadtplanern und weiteren Fachleuten und nach dem Besuch der Bürgerversammlung durch BUND-Mitglieder möchte ich im Auftrag des BUND auf folgende Aspekte hinweisen:

1. Natur und Landschaft: Ein Gebäude diesen Ausmaßes passt nicht zum Biosphärengebiet Schwäbische Alb und nicht in das obere Ermstal - Entwicklungszone hin und Verknüpfung urban - ländlich her! Die angedachte "Eingrünung" der Fassade ändert an dieser Tatsache nur wenig. Durch das Distributionszentrum würden Ackerfluren zerstört und in die Grundwasserströme bzw. in das Fließgewässer Wangenbach eingegriffen. Aus naturschutzfachlicher Sicht sind die geplanten Ersatzmaßnahmen Dachbegrünung und kleinräumliche Gewässerentwicklung unzureichend und nicht als Ausgleich akzeptabel.

2. Klimaschutz:
a) Zum Energieverbrauch und zur Installation von PV-Anlagen (vs. Dachbegrünung) wurden wider-sprüchliche Aussagen gemacht. Ob sie mit den Zielen Metzingens hinsichtlich der rationellen Energieverwendung, des Einsatzes von regenerativen Energien und des ökologisch sinnvollen Wirtschaftens vereinbar sind, ist zumindest fraglich.
b) Klimagutachten: Die Splittung der im Klimagutachten geforderten Kaltluftschneise von 80 m in zwei Flächen à 40 m ist zu hinterfragen, zumal diese dann über eine vielbefahrene Erschließungs-straße (Lechler mit 3-Schicht-Betrieb, Boss mit 2-Schicht-Betrieb) und einen Parkplatz führen
werden. Die über der versiegelten Fläche aufgewärmte Luft würde samt Schadstoffen Richtung Erms und Innenstadt verfrachtet.

3. Verkehr: Das Verkehrsaufkommen von (nur) 40 LKW pro Tag ist nicht glaubhaft, da dort ca. 4 Millionen Teile zwischengelagert werden.

4. Arbeitsplätze/ Gewerbesteuer versus Flächenverbrauch: Auch Ihnen wird bekannt sein, dass viele der angeblich "neuen" Arbeitsplätze aufgrund von Arbeitsplatzverlagerungen von anderen Boss-Standorten nach Metzingen kommen. Die Firma Boss ist und bleibt hoffentlich noch lange ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Stadt Metzingen und in der Region. Allerdings spricht die aktuelle Firmenpolitik nicht dafür mehr als 52.000 qm Fläche zu überbauen und die natürliche Ressource Boden praktisch unwiederbringlich zu zerstören. Wenn Boss bzw. das global operierende Private Equity-Unternehmen Permira auf ein Gebäudekomplex diesen Ausmaßes besteht, dann stellt sich tatsächlich die Frage, ob Neuhausen/ Metzingen der geeignete Standort ist, oder ob es in der Region nicht bereits erschlossene bzw. geeignetere Gewerbeflächen gibt, die sich für diese Nut-zung eignen.

Aufgabe eines Gemeinderates ist es, verlässliche Richtlinien für die Stadtentwicklung zu formulieren und umzusetzen; nicht nur im Hinblick auf einzelne Investoren, sondern - gerade im Biosphärengebiet - auch unter dem Aspekt der nachhaltigen Entwicklung von Natur- und Umweltschutz, Landwirtschaft, Tourismus und Naherholung und nicht zuletzt der eigenen Bevölkerung.

Ich wünsche Ihnen bei der Gemeinderatssitzung eine konstruktive Diskussion und eine Entscheidung, mit der die Gemeinde Metzingen und die Region langfristig leben können.



Die Umwelt braucht uns und wir brauchen Sie

...damit wir uns unabhängig und überparteilich für Natur und Umwelt engagieren können

Bankverbindung des BUND RV Neckar-Alb bei der BW Bank:

DE34 6005 0101 0004 6033 55

(SOLADEST600)

Spenden sind von der Steuer absetzbar

Herzlichen Dank!

Nach oben

Termine / Newsletterabo

Interesse am regionalen BUND-Newsletter (ca. 10x/ Jahr)?

Erfahren sie wie man mit wenig Geld Bioprodukte an Kitas und Schulen bringen kann! In diesem Seminar erhält man Praxistipps zu Einkauf, Speiseplaung und Kalkulation sowie Ansätze um das Thema "Nachhaltige Ernährung" weiter zu vermitteln.

Im Praktischen Teil werden Brötchen und Aufstriche selbst hergestellt.

 

 

Bei einem Spaziergang Praxisbeispiele zur lokalen Energiewende besichtigen!

Die Spaziergänge finden im Rahmen des Uni-Projektes "Energielabor Tübingen - Gemeinsam zur Energiewende" statt, an dem auch der BUND beteiligt ist. Anmeldung und Details: s. Link

Weniger Vögel, stummer Frühling. Einige Forscher weisen auf die abnehmende Biodiversität hin, andere reden von Panikmache. Tatsächlich ist die Zahl der Vögel in Deutschland und Europa stark gesunken. Unter den zahlreichen Gründen sind Lebensraum- und Nahrungsmangel die relevantesten Faktoren. Diese Entwicklung hat ökologische und ökonomische Folgen. Um sie zu stoppen müssen wirksame Maßnahmen ergriffen werden. Bürger, Kommunen, Politik, Naturschutz und Landwirtschaft sind gleichermaßen gefordert.

 

  • Wann? 18. - 20. Oktober 2017
  • Wo? Evangellische Akademie Loccum
  • Kosten? Je Tagung ca. 170,- Euro (inklusive 2 Übernachtungen, Vollverpflegung und Tagungsgebühr)
  • Anmeldung unter diesem Link

 

 

Der BUND Kreisverband Zollernalb hat sein Veranstaltungsprogramm für 2017 herausgegeben - zwischen Februar und November geht es u.a. um Schwedisch Lappland, Nachtfalter und Pilze. Schau doch mal vorbei!

Besitzen Sie alte Handys, sowie DVDs und CDs? Diese können Sie bei uns abgeben.

Suche

Folgen sie uns auf Twitter

Wir bedanken uns bei der Stadt Tübingen für die Förderung der Arbeit der BUND Geschäftsstelle

Wir bedanken uns herzlich bei der Jugend- und Seniorenstiftung der Kreissparkasse Tübingen, den Stadtwerken Tübingen sowie der Stiftung der Landesbank Baden-Württemberg für die Unterstützung unserer Umweltbildungsprojekte.

Wir bedanken uns herzlich bei der Firma Rongen Natursteinrecycling (www.natursteinpark.de) für die Unterstützung unserer Umweltbildungsaktionen

Wir bedanken uns bei der Firma LUMITRONIX (www.leds.de) für die Unterstützung der Ausstattung der BUND-Geschäftsstelle.