Naturschutzverbände fordern Umweltcheck für Veranstaltungen im Biosphärengebiet

 

Die Umwelt- und Naturschutzverbände BUND, NABU und LNV fordern in einem Schreiben an das Landratsamt Reutlingen und an die Verwaltung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb, dass Veranstaltungen im Biosphärengebiet in Zukunft natur-und umweltfreundlicher gestaltet werden.

Reutlingen. In einem gemeinsamen Schreiben an die Verwaltung des Biosphärengebiets und an das Landratsamt Reutlingen fordern die in der "Verbänderunde" engagierten Naturschützer dazu auf, Veranstalter in Zukunft frühzeitig auf mögliche Konflikte mit dem Naturschutz aufmerksam zu machen und Lösungsvorschläge aufzuzeigen. Bisher komme es vor, dass die Belange des Natur- und Umweltschutzes selbst in Schutzgebieten vernachlässigt würden, in Einzelfällen sogar dann, wenn es mit dem Begriff "Biosphäre" für ein Fest geworben werde.

Selbstverständlich begrüßen BUND, NABU und LNV, dass Vereine, Firmen oder Gemeinden mit Veranstaltungen im Biosphärengebiet viele Besucher anziehen. Denn ein breites Publikum trage erheblich zur Attraktivität dieser Modellregion bei. Allerdings müssten besonders bei Großveranstaltungen sämtliche Richtlinien für Schutzgebiete eingehalten werden. Negative Auswirkungen auf Umwelt und Natur verringerten nicht zuletzt den Erholungswert der Region.

Schwerpunktmäßig fordern BUND, NABU und LNV um Veranstaltungen zukünftig "biosphärenverträglich" zu gestalten:

 ·  Keine störenden Veranstaltungen in sensiblen Gebieten zur Vogelbrutzeit

 ·  Einhaltung eines ausreichenden Abstands zu ökologisch wertvollen Flächen

 ·  Eine umweltfreundliche Bewältigung des An- und Abreiseverkehrs - z. B. über den Einsatz von Shuttlebussen bei Großveranstaltungen, sowie das Parken nur auf dafür geeigneten Parkplätzen, damit die Fahrzeuge weder Grundwasser noch Seen- und Fließgewässer gefährdeten

 ·  Entsprechende Auflagen bei durch das Biosphärengebiet finanziell geförderten Veranstaltungen

 ·  Erarbeitung eines Handlungsleitfadens, der neben Tipps zur Wahl des Veranstaltungsortes, der Anreisegestaltung u. Ä. auch Ansprechpartner in der Verwaltung des Biosphärengebiets und den Genehmigungsbehörden nennt.

Von der Umsetzung dieser Vorschläge würden nach Ansicht der Naturschutzverbände Menschen, Natur und Landschaft im Biosphärengebiet sowie nicht zuletzt die Veranstalter selbst profitieren - können sie doch damit werben, das ihr Event "biosphärenfreundlich" ist.



Die Umwelt braucht uns und wir brauchen Sie

...damit wir uns unabhängig und überparteilich für Natur und Umwelt engagieren können

Bankverbindung des BUND RV Neckar-Alb bei der BW Bank:

DE34 6005 0101 0004 6033 55

(SOLADEST600)

Spenden sind von der Steuer absetzbar

Herzlichen Dank!

Nach oben

Termine / Newsletterabo

Interesse am regionalen BUND-Newsletter (ca. 10x/ Jahr)?

27. November 2017

30 Jahre Brundtland-Bericht: Eine Bilanz zur Nachhaltigen Entwicklung aus zivilgesellschaftlicher Perspektive

 Im Rahmen der Studium Generale der Universität Tübingen hält die Vorsitzende des BUND-Landesverbandes Baden Württemberg Brigitte Dahlbender einen Vortrag zur Nachhaltigen Entwicklung.

Mehr zur Studium Generale: ---->

Der BUND Kreisverband Zollernalb hat sein Veranstaltungsprogramm für 2017 herausgegeben - zwischen Februar und November geht es u.a. um Schwedisch Lappland, Nachtfalter und Pilze. Schau doch mal vorbei!

Besitzen Sie alte Handys, sowie DVDs und CDs? Diese können Sie bei uns abgeben.

Suche

Folgen sie uns auf Twitter

Wir bedanken uns bei der Stadt Tübingen für die Förderung der Arbeit der BUND Geschäftsstelle

Wir bedanken uns herzlich bei der Jugend- und Seniorenstiftung der Kreissparkasse Tübingen, den Stadtwerken Tübingen sowie der Stiftung der Landesbank Baden-Württemberg für die Unterstützung unserer Umweltbildungsprojekte.

Wir bedanken uns herzlich bei der Firma Rongen Natursteinrecycling (www.natursteinpark.de) für die Unterstützung unserer Umweltbildungsaktionen

Wir bedanken uns bei der Firma LUMITRONIX (www.leds.de) für die Unterstützung der Ausstattung der BUND-Geschäftsstelle.