13. Januar 2017

Pressemitteilung des BUND zum Biogasunfall Haid/Engstingen

Gülle energetisch verwerten ohne den Schutz der Umwelt zu vernachlässigen!

BUND stellt nach dem gravierenden Unfall in der Biogasanlage im Gewerbegebiet Haid/Engstingen Fragen und Forderungen.

Immer wieder kommt es in Deutschland zu sogenannten Güllehavarien bei Transportunfällen, durch illegale Gülleausbringung insbesondere in Gewässer durch Betriebsunfälle wie der vom 11. Januar bei Engstingen. Thomas Goerlich, Mitglied des BUND-Regionalverbandvorstandes aus Trochtelfingen, hofft, dass das ausgeflossene Gärsubstrat trotz der großen Menge von 1,5 Mio Liter keine erheblichen Umweltschäden zur Folge haben wird. Denn die ammoniakhaltige, stinkende Flüssigkeit floss vor allem über versiegelte Gewerbefläche und konnte zu großen Teilen abgepumpt werden.

Trotzdem deuten das in Folge des Unfalls übergelaufene Klärbecken bei Trochtelfingen sowie Gärflüssigkeit im Flüsschen "Seckach" darauf hin, dass Fließgewässer und ihre Fauna sowie Trinkwasserwasserfassungen bedroht sein könnten.

Große Teile der Schwäbischen Alb, so auch das Gebiet um Engstingen sind aufgrund des karstigen, wasserdurchlässigen Untergrunds zu Recht Trinkwasserschutzgebiet. Der BUND Regionalverband Neckar-Alb fordert deshalb eine intensive Überprüfung auf mögliche Verschmutzung - auch der Quellen am Albtrauf im Einzugsgebiet. Außerdem stellt der Umweltverband die Frage, weshalb diese Biogasanlage offensichtlich ohne ausreichend großen Auffangraum betrieben werden durfte.

Der BUND kritisiert generell, dass für "Anlagen, die mit Gülle, Jauche usw. umgehen" so der §1 der Anlagenverordnung* für wassergefährdende Stoffe weniger strenge Schutzvorkehrungen gelten als für andere Anlagen, in denen z. B. mit Kraftstoffen oder Säuren gearbeitet wird. Diese aus Wasserschutzsicht nicht nachvollziehbare Ausnahme sollte gestrichen werden.

Der BUND Bundesverband hat 2016 unter dem Titel "Schlamperei, Pech und Sabotage im Umgang mit Gülle"* eine Übersicht über die jüngsten Güllehavarien in Deutschland erstellt. Neben dem "Dauerskandal" von vielerorts zu hohen Nitratwerten in überdüngten, landwirtschaftlichen Flächen schädigen diese Vorfälle den Ruf der Landwirtschaft und der Biogasbranche. Auch deshalb sind Behörden und Betriebe in der Pflicht: Mehr Kontrolle und sorgsamerer Umgang mit diesem wertvollen, aber umweltgefährdenden, nachwachsenden Rohstoff zur Strom- und Wärmeerzeugung.

Anmerkung: Mittlerweile scheint klar zu sein, dass das ausgelaufene Gärsubstrat aus Lebensmittelresten und nicht, wie in zahlreichen Presseberichten publiziert, aus Gülle bestand. In der Zusammensetzung, den Auswirkungen auf die Umwelt und der rechtlichen Behandlung sind diese beiden Biogassubstrate jedoch vergleichbar.

* Link zu der zitierten BUND-Übersicht:
https://www.bund.net/themen/massentierhaltung/tierhaltung/guelleunfaelle/


* Hier die oben genannte Verordnung. Gleich in §1 wird erwähnt, dass die für den Wasserschutz wichtigen §§ 2, 5 und 6 aus nicht nachvollziehbaren Gründen u. a. für Biogasanlagen nicht gelten:
http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16491/2_3_05.pdf



Die Umwelt braucht uns und wir brauchen Sie

...damit wir uns unabhängig und überparteilich für Natur und Umwelt engagieren können

Bankverbindung des BUND RV Neckar-Alb bei der BW Bank:

DE34 6005 0101 0004 6033 55

(SOLADEST600)

Spenden sind von der Steuer absetzbar

Herzlichen Dank!

Nach oben

Termine / Newsletterabo

Interesse am regionalen BUND-Newsletter (ca. 10x/ Jahr)?

Erfahren sie wie man mit wenig Geld Bioprodukte an Kitas und Schulen bringen kann! In diesem Seminar erhält man Praxistipps zu Einkauf, Speiseplaung und Kalkulation sowie Ansätze um das Thema "Nachhaltige Ernährung" weiter zu vermitteln.

Im Praktischen Teil werden Brötchen und Aufstriche selbst hergestellt.

 

 

Bei einem Spaziergang Praxisbeispiele zur lokalen Energiewende besichtigen!

Die Spaziergänge finden im Rahmen des Uni-Projektes "Energielabor Tübingen - Gemeinsam zur Energiewende" statt, an dem auch der BUND beteiligt ist. Anmeldung und Details: s. Link

Weniger Vögel, stummer Frühling. Einige Forscher weisen auf die abnehmende Biodiversität hin, andere reden von Panikmache. Tatsächlich ist die Zahl der Vögel in Deutschland und Europa stark gesunken. Unter den zahlreichen Gründen sind Lebensraum- und Nahrungsmangel die relevantesten Faktoren. Diese Entwicklung hat ökologische und ökonomische Folgen. Um sie zu stoppen müssen wirksame Maßnahmen ergriffen werden. Bürger, Kommunen, Politik, Naturschutz und Landwirtschaft sind gleichermaßen gefordert.

 

  • Wann? 18. - 20. Oktober 2017
  • Wo? Evangellische Akademie Loccum
  • Kosten? Je Tagung ca. 170,- Euro (inklusive 2 Übernachtungen, Vollverpflegung und Tagungsgebühr)
  • Anmeldung unter diesem Link

 

 

Der BUND Kreisverband Zollernalb hat sein Veranstaltungsprogramm für 2017 herausgegeben - zwischen Februar und November geht es u.a. um Schwedisch Lappland, Nachtfalter und Pilze. Schau doch mal vorbei!

Besitzen Sie alte Handys, sowie DVDs und CDs? Diese können Sie bei uns abgeben.

Suche

Folgen sie uns auf Twitter

Wir bedanken uns bei der Stadt Tübingen für die Förderung der Arbeit der BUND Geschäftsstelle

Wir bedanken uns herzlich bei der Jugend- und Seniorenstiftung der Kreissparkasse Tübingen, den Stadtwerken Tübingen sowie der Stiftung der Landesbank Baden-Württemberg für die Unterstützung unserer Umweltbildungsprojekte.

Wir bedanken uns herzlich bei der Firma Rongen Natursteinrecycling (www.natursteinpark.de) für die Unterstützung unserer Umweltbildungsaktionen

Wir bedanken uns bei der Firma LUMITRONIX (www.leds.de) für die Unterstützung der Ausstattung der BUND-Geschäftsstelle.