Leserbrief zum Artikel über den Bauerntag in Hechingen: "Bloß keine Bioutopie", Tagblatt, 15.01.2017

Polarisierende Aussagen ist man von Udo Pollmer gewöhnt. Daher verwundert es nicht, dass er die Bedrohung der Landwirtschaft u. a. in den Bio-Einkäufen von "verwöhnten Söhne[n] und Töchter[n]" sieht. Tatsächlich gefährden ganz andere Faktoren bäuerliche Betriebe: Flächenversiegelung - unser Ländle spielt da ganz vorne mit - oder Bodendegradation, verursacht u. a. durch Monokulturen, Pestizide und unsachgemäße Düngung. Außerdem Landgrabbing, ein Thema nicht nur in Afrika sondern z. B. auch in Brandenburg, zunehmende Klimaextreme und natürlich zu niedrige Preise für Agrarprodukte. Wir denken, dass die Mitglieder des Tübinger Kreisbauernverbandes diese Probleme genau kennen, auch wenn mit Pollmer ein Referent zum Bauerntag eingeladen wurde, der sich weniger für bäuerliche Landwirtschaft sondern mehr für Feindbilder interessiert. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Kooperationen zwischen Naturschutz und Landwirten (welche längst nicht alle nach Bio-Richtlinien produzieren) u. a. zum Schutz des Grundwassers und der Artenvielfalt.
A propos: Pollmer vergaß in seinem Vortrag zu erwähnen, dass die Folgekosten der von ihm gelobten Intensivlandwirtschaft die BürgerInnen tragen müssen. So läuft zur Zeit ein EU-Verfahren gegen Deutschland (und Frankreichs SteuerzahlerInnen zahlen bereits) wegen andauernder, zu hoher Nitratbelastungen des Grundwassers.

Behrend Dellwisch/Barbara Lupp



Die Umwelt braucht uns und wir brauchen Sie

...damit wir uns unabhängig und überparteilich für Natur und Umwelt engagieren können

Bankverbindung des BUND RV Neckar-Alb bei der BW Bank:

DE34 6005 0101 0004 6033 55

(SOLADEST600)

Spenden sind von der Steuer absetzbar

Herzlichen Dank!

Nach oben

Termine / Newsletterabo

Interesse am regionalen BUND-Newsletter (ca. 10x/ Jahr)?

Erfahren sie wie man mit wenig Geld Bioprodukte an Kitas und Schulen bringen kann! In diesem Seminar erhält man Praxistipps zu Einkauf, Speiseplaung und Kalkulation sowie Ansätze um das Thema "Nachhaltige Ernährung" weiter zu vermitteln.

Im Praktischen Teil werden Brötchen und Aufstriche selbst hergestellt.

 

 

Bei einem Spaziergang Praxisbeispiele zur lokalen Energiewende besichtigen!

Die Spaziergänge finden im Rahmen des Uni-Projektes "Energielabor Tübingen - Gemeinsam zur Energiewende" statt, an dem auch der BUND beteiligt ist. Anmeldung und Details: s. Link

Weniger Vögel, stummer Frühling. Einige Forscher weisen auf die abnehmende Biodiversität hin, andere reden von Panikmache. Tatsächlich ist die Zahl der Vögel in Deutschland und Europa stark gesunken. Unter den zahlreichen Gründen sind Lebensraum- und Nahrungsmangel die relevantesten Faktoren. Diese Entwicklung hat ökologische und ökonomische Folgen. Um sie zu stoppen müssen wirksame Maßnahmen ergriffen werden. Bürger, Kommunen, Politik, Naturschutz und Landwirtschaft sind gleichermaßen gefordert.

 

  • Wann? 18. - 20. Oktober 2017
  • Wo? Evangellische Akademie Loccum
  • Kosten? Je Tagung ca. 170,- Euro (inklusive 2 Übernachtungen, Vollverpflegung und Tagungsgebühr)
  • Anmeldung unter diesem Link

 

 

Der BUND Kreisverband Zollernalb hat sein Veranstaltungsprogramm für 2017 herausgegeben - zwischen Februar und November geht es u.a. um Schwedisch Lappland, Nachtfalter und Pilze. Schau doch mal vorbei!

Besitzen Sie alte Handys, sowie DVDs und CDs? Diese können Sie bei uns abgeben.

Suche

Folgen sie uns auf Twitter

Wir bedanken uns bei der Stadt Tübingen für die Förderung der Arbeit der BUND Geschäftsstelle

Wir bedanken uns herzlich bei der Jugend- und Seniorenstiftung der Kreissparkasse Tübingen, den Stadtwerken Tübingen sowie der Stiftung der Landesbank Baden-Württemberg für die Unterstützung unserer Umweltbildungsprojekte.

Wir bedanken uns herzlich bei der Firma Rongen Natursteinrecycling (www.natursteinpark.de) für die Unterstützung unserer Umweltbildungsaktionen

Wir bedanken uns bei der Firma LUMITRONIX (www.leds.de) für die Unterstützung der Ausstattung der BUND-Geschäftsstelle.